erfuellte-wuensche

Immobilien mit Ambiente

Am Markt 4

Das Sanierungsobjekt am Markt 4, Gasthof Schönfeld liegt im Stadtteil Schönfeld in unmittelbarer Nachbarschaft zum Renaissance-Schloss Schönfeld.

An der Stelle einer Wasserburg aus dem 16. Jahrhundert entstand das heutige Schloss. 1543 erwarb der Hofbaumeister Hans von Dehn-Rothfelser die Burg und baute sie zu dem heutigen Renaissance-Schloss um. Von den Erben des Hofbaumeisters wurde das Anwesen an Georg von Cracow, Familie Loß und Heinrich Friedrich Graf von Friesen verkauft. Graf von Friesen war der Ehemann von Augustine Constantine von Cosel, einer Tochter vom August des Starken. 1831 erwarben die Wettiner Schloss Schönfeld und wandelten es in ein Kammergut um. Es diente in den folgenden Jahren als Gefängnis und Gericht. 1871 wurde das Schloss nicht mehr benötigt und verkauft.

Das Gaststättengebäude wurde 1926 auf den Grundmauern des 1925 abgebrannten Fachwerkgebäudes errichtet und spiegelt die aufkommende funktionale Architektur der 30-iger Jahre wieder. Emil Ueberall in den 20-iger Jahren einer der bekanntesten Architekten in Dresden, erstellte die Planung des Gebäudes und war für die Umsetzung zuständig.

Es handelt sich um ein freistehendes Solitärgebäude im Ortskern von Schönfeld. Im Erdgeschoss waren die Gasträume untergebracht im Obergeschoss und Mansardgeschoss die Wohnungen der Eigentümer und die Pensionszimmer. Der Gasthof ist ein Einzeldenkmal und ist in die Denkmalliste der Stadt Dresden aufgenommen.

Die zentrale Lage im Ortskern und der vorhandene öffentliche Nahverkehr sichern eine sehr gute Vermietbarkeit zu.

Neben der grundlegenden Sanierung des Gebäudes werden auch Änderungen im Raumkonzept ausgeführt. Es entstehen im Erdgeschoss 4 Wohnungen (zwei 4-Zimmer-, eine 3-Zimmer- und eine 2-Zimmerwohnung). Für das 1. Obergeschoss sind eine 4-Zimmer-, eine 2-Zimmer- und eine 3-Zimmer- Maisonettewohnung vorgesehen. Im Mansardgeschoss entstehen noch einmal zwei 3-Zimmerwohnungen. Im Kellergeschoss und im Bereich des Anbaus sind drei Garagen vorhanden. Diese werden weitergenutzt und den Wohnungen zugeordnet. Der Dachboden bleibt unausgebaut.

Kurzüberblick